bookmark_borderWas der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika in einer öffentlichen Ansprache Ende April 2019 als Tatsache hinsichtlich (Spät-) 'Abtreibung' behauptete:

" .. Das Baby ist gebo­ren. Die Mut­ter trifft sich mit dem Arzt. Sie wickeln das Baby schön ein und dann bestim­men der Arzt und die Mut­ter, ob sie das Baby hin­rich­ten oder nicht .."

Sie­he hier­zu: Eine  ver­nich­ten­de Replik einer Ent­bin­dungs-Kran­ken­schwe­ster [in Englisch]

bookmark_borderEILMELDUNG: Krokodilstränen
*update* [18.04.2019]

Es ist sicher ein Ver­lust für die Kunst - Not­re-Dame de Paris scheint kom­plett ver­lo­ren. Da geht eine Kir­che ver­lo­ren, und es wird getan als ob die Welt zusammenbricht.

Wel­che wei­ner­li­che Dar­stel­lung fand heu­te Abend zu den 21:45h Nach­rich­ten im ZDF statt!

Dass zugleich die Umwelt total zer­stört ist und wir nicht vor einem Kli­mawan­del, son­dern vor einer Kli­makata­stro­phe ste­hen, das scheint kaum einer Bericht­erstat­tung wert. Und wenn, wird dar­über dis­ku­tiert ob es rich­tig oder falsch ist wenn Schü­ler gegen die Untä­tig­keit der Poli­tik euro­pa­weit auf die Stra­ßen gehen und zwar zu Zei­ten, in denen sie im Unter­richt sit­zen sollten.

An einem Bei­spiel wie die­sem erkennt man die Prio­ri­tä­ten der öffent­lich-recht­li­chen Sender:

Sie sind Staatsfunk.
Sie lügen zwar nicht, son­dern ver­fäl­schen die Dring­lich­keit von The­men durch Ver­schwei­gen oder durch Ablen­kung von Nach­rich­ten die der deut­schen Indu­strie unan­ge­nehm sind, und für die die Poli­tik es ver­säumt hat Lösun­gen vorzubereiten. 

*edit/update*

Zitat aus den hpd-Mit­tei­lun­gen vom 16.04.2019
[Her­vor­he­bun­gen von mir]
".. Was mir eher Schnapp­at­mung ver­ur­sacht: Mil­li­ar­därs­fa­mi­li­en, die sonst mit immensen Mit­teln für nied­ri­ge­re Steu­er­sät­ze lob­by­ie­ren, machen bin­nen 24 Stun­den 300 Mil­lio­nen Euro flüs­sig, um eine von zehn­tau­sen­den zuse­hends unge­nutz­ten Kir­chen in Euro­pa wie­der zu restau­rie­ren. Für ein foto­ge­nes Bau­denk­mal. Gibt es kei­ne dring­li­che­ren Sor­gen auf der Welt? ..

Lasst uns doch bit­te krampf­haft an Relik­te klam­mern, weil uns sonst nix Iden­ti­tät gibt – oder wir uns selbst eine geben müss­ten ..

Ja, frei­lich darf – nein: muss! – man in einer Welt mit begrenz­ten Res­sour­cen immer fra­gen, wo jene Mit­tel feh­len wer­den (oder bereits feh­len), die nun zu Zweck X ein­ge­setzt wer­den sol­len. Und wenn der Natio­nal­stolz Frank­reichs oder der kul­tur­christ­li­che Stolz Euro­pas schwe­rer wie­gen als die Wür­de bzw. das Wohl­erge­hen hun­der­ter Mil­lio­nen Men­schen, für deren all­täg­li­ches Lei­den kei­ne inter­na­tio­na­le Geber-Kon­fe­renz ein­be­ru­fen wird, dann kann sich Euro­pa sei­nen Stolz dort­hin stecken, wo kei­ne Son­ne scheint. .." 

Anläss­lich die­ses Arti­kels sehe ich mei­ne Sicht des Ereig­nis­ses min­de­stens durch eine ratio­na­le Erör­te­rung bestätigt.

bookmark_borderErpressungsandrohung

Als vor ein paar Wochen zum ersten Mal ein erpres­se­ri­sches E-Mail ankam habe ich das schlicht igno­riert, zumal mein hoster "knall­hart" mir ver­si­cher­te es gäbe kei­nen Anlass zu Sorge.
Am 29.03. kam der zwei­te Anlauf des Erpres­sers, und dann am 30.03. noch­mal. Alles deu­tet auf Aus­gangs­land Tür­kei hin, offen­bar nutzt man aber ein gehack­tes viet­na­me­si­sches Kon­to für den Versand. 

Nur um es gleich vor­weg zu nehmen:
Ich war weder auf irgend­wel­chen kom­pro­mit­tie­ren­den Sei­ten, noch kön­nen Vide­os von mir gemacht wor­den sein, weil ich mit einem Linux-System arbei­te und die Kame­ra aus­ge­schal­tet ist. Aus dem glei­chen Grund ist es kei­nem Angrei­fer mög­lich irgend­wel­che pixels oder son­sti­ge track­ing devices bei mir abzulegen.
Wie aller­dings die­se Erpres­ser es schaf­fen mir (ver­meint­lich) von mei­nem eige­nen Kon­to zu schrei­ben wür­de mich sehr interessieren. 

Aber sehen Sie selbst, ich habe jeweils den Kopf des mails kom­plett kopiert und stel­le den gesam­ten Text des E-Mails hier online. Wenn Sie als Leser*in einen Hin­weis hät­ten wie ich als näch­stes vor­ge­hen soll­te, wäre ich für einen Kom­men­tar dazu dankbar.

"click!" auf die Abbil­dun­gen ver­grö­ßert diese.

Erstes E-Mail:

Zwei­tes E-Mail:

bookmark_borderMein *Google-befreites* Mobiltelefon

Vor etwa einem Monat habe ich mit Hil­fe eines sehr ver­sier­ten und freund­li­chen Stu­den­ten mein Mobil­te­le­fon, ein "one plus one", gekauft im Okto­ber 2014, mit einem "cya­no­ge­nOS" Betriebs­sy­stem auf Andro­id­ba­sis - gegen einen klei­nen Obu­lus auf die Nach­fol­ge­ver­si­on "lineage os"¹,² umstel­len las­sen. Das geht nicht mit jedem Modell, die Soft­ware­er­stel­ler machen das nicht kom­mer­zi­ell - daher beschrän­ken sie sich auf bestimm­te Modelle.

Es gibt bei der Nut­zung Ein­schrän­kun­gen: Da *play­sto­re* nicht in Fra­ge kommt wer­den Apps von einer Platt­form namens "FDroid" gela­den - sie sehen anders aus und man­che funk­tio­nie­ren anders, aber alle Funk­tio­nen kön­nen mitt­ler­wei­le mit sol­chen Alter­na­ti­ven erle­digt wer­den. Goog­le ist nicht die ein­zi­ge mög­li­che Quelle.

*Goog­le-befreit* des­we­gen, weil nun auf dem Tele­fon kei­ner­lei Ver­bin­dung mehr zu Goog­le besteht. Alle Apps sind eigen­stän­di­ge Ent­wick­lun­gen, die sich nicht mit den Kon­zern­rech­nern im Hin­ter­grund ver­bin­den - so wie es anson­sten die mit Android-Betriebs­sy­stem aus­ge­rü­ste­ten Mobil­te­le­fo­ne tun .... und dort ALLE Daten ihrer Benut­zer 'abla­den', sich so total ent­blö­ßen. Wo, wann, wie lan­ge der user irgend­wo war und was er da getan hat weiß das Tele­fon. Und sen­det es an Goog­le zur Aus­wer­tung. So wis­sen die Goog­le Com­pu­ter mehr über die Nut­zer als die­se selbst über sich wis­sen, denn die Algo­rith­men ana­ly­sie­ren objek­tiv und gnadenlos.

Woher rührt mein Miss­trau­en gegen­über Goog­le? Die Such­ma­schi­ne hat (2009) eine wesent­li­che Umstel­lung der Algo­rit­men vor­ge­nom­men, die sich auf die Prä­sen­ta­ti­on der Daten in der Ergeb­nis­an­zei­ge aus­wir­ken, und zwar so, dass bekann­te Infor­ma­tio­nen über einen Nut­zer in die Anzei­ge ein­flie­ßen. Dadurch, dass die Such­ma­schi­ne die­se Daten ein­be­zieht, die über den Nut­zer bei ihr bekannt sind, wer­den Herrn X - trotz iden­ti­scher Such­an­fra­ge - ande­re Ergeb­nis­se ange­zeigt als Herrn Y. Das ange­zeig­te Ergeb­nis ist also eine Bevor­mun­dung durch das Suchsystem:
Wenn zwei Per­so­nen die glei­che Suche durch­füh­ren bekom­men sie wegen ihrer unter­schied­li­chen *Vor­ge­schich­te* ver­schie­de­ne Ergeb­nis­se angezeigt.

Maschi­ne domi­niert Mensch - ein Alp­traum, der hier noch nicht zu schlim­men Fol­gen führt, es gibt ja noch Alter­na­ti­ven, aber die grund­sätz­li­che Rich­tung ist abzulehnen.
Wol­len wir es tat­säch­lich zulas­sen, dass uns eine Such­ma­schi­ne vor­schreibt wel­che Sei­ten im Inter­net für uns die 'rich­ti­gen', die 'pas­sen­den', die 'ange­mes­se­nen' sind?

Meta­Ger ist ein neu­er Ansatz eine Such­ma­schi­ne bereit zu stel­len, die ihre Nut­zer nicht aus­späht und nicht bevor­mun­det. Die Instal­la­ti­on im Brow­ser ist ein­fach und schnell erle­digt - ein wich­ti­ger Schritt.
Als App fin­det man sie natür­lich auch. Zudem gibt es eine Land­kar­ten- bzw. Rou­ten­pla­ner­an­wen­dung (Maps.MetaGer; Vor­erst nur BRD).

Wie ich gele­sen habe sind ver­schie­de­ne Kran­ken­kas­sen Apps in Arbeit, es gibt bereits vie­le Ban­king Apps, hier­zu hat­te ich kürz­lich erst einen Arti­kel geschrieben.
Was allen gemein­sam ist: Man muss dar­auf ver­trau­en, dass sie mit den Daten sorg­sam umge­hen. Wie bekannt ist das kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, denn immer wie­der liest man von schwer­wie­gen­den Daten­lecks: Wo Daten gesam­melt wer­den gibt es stets kri­mi­nel­le (oder nur neu­gie­ri­ge) Hacker, die sich die­ser Daten bedie­nen wollen.

Von dem eige­nen Fern­se­her aus­ge­späht wer­den, vom "smart meter" aus­ge­späht wer­den - das hat­ten wir doch schon. Es soll­te uns bewusst sein, wie sehr wir zukünf­tig sol­che Daten­strö­me erzeu­gen und wie wich­tig es sein wird aus Selbst­schutz dar­auf zu ach­ten die­se Daten best­mög­lich zu sichern.

¹ Android 9: Lineage OS 16.0 ist da
² Android-Alter­na­ti­ve Lineage OS streicht Unter­stüt­zung für 22 Gerä­te
³ [10/2015] Man­geln­de Vor­bild­funk­ti­on und Zukunfts­per­spek­ti­ve der Poli­tik*update* [18.12.2018]
".. Die poli­ti­schen Akteu­re tra­gen unver­min­dert zum Miss­trau­en der Bevöl­ke­rung gegen­über Neue­run­gen bei, weil sie zunächst immer die Gefah­ren und Wider­stän­de beschrei­ben anstatt die Vor­zü­ge und erwei­ter­ten Mög­lich­kei­ten her­aus zu stel­len. Ein gutes Bei­spiel aus jüng­ster Zeit ist die Idee der "Digi­tal­in­itia­ti­ve". Da waren (und sind) die Zustän­dig­kei­ten unge­klärt - dabei hät­te das doch im Vor­feld geklärt wer­den kön­nen .."

[10/2014] Verapplet
"..Wo sol­len die Daten denn gespei­chert werden?
War das nur die Idee von 'apple' oder steckt die NSA dahinter?
Wel­che Idee zur "Daten-Selbst­ent­blö­ßung" folgt als näch­stes?
.."

[10/2014] Neu­lich ....
Goog­le+ darf ALLES:
- Tele­fon­sta­tus & Iden­ti­tät abrufen
- Bil­der & Vide­os aufnehmen
- Audio aufnehmen
- Genau­er Stand­ort bzw. unge­fäh­rer Standort
- Im sozia­len Stream lesen, schreiben
- Kon­tak­te ändern, lesen
- Kon­takt­da­ten & -kar­ten ändern ....
und so wei­ter, es fol­gen noch vie­le wei­te­re Erlaubnisbereiche. 

[10/2014] Ich hab' es .... *update* (10−10−2014)
[11/2013] Alles "smart - und was haben wir davon ...? *update* (08−04−2015)

bookmark_borderDie Hexe von Brooklyn

cartoon

screen shot "Pathe­os"

Über­set­zung: 
Am 8. Febru­ar gab Dave Kubal, Prä­si­dent der Inter­re­li­giö­sen Grup­pe der Reli­giö­sen Rech­ten, nach einem monat­li­chen Gebets­ge­spräch mit dem Repu­bli­ka­ner Jody Hice aus Geor­gia einen Wahn­sinn über Hexen im Her­zen von Alex­an­dria Oca­sio-Cor­tez' Wahl­be­zirk zum Besten: 

„Es ist weit­hin bekannt, dass es einen Hexen­kon­vent gibt, der Prä­si­dent Trump 24 Stun­den am Tag, sie­ben Tage die Woche mit Zau­ber­sprü­chen belegt. Die­ser beson­de­re Bund befin­det sich im süd­li­chen Teil von New York City." Er füg­te hin­zu, dass der süd­li­che Teil von New York City zufäl­lig auch der Sitz des US-ame­ri­ka­ni­schen Bezirks­ge­richts für den süd­li­chen Distrikt von New York ist, in dem der Fall, in dem der ehe­ma­li­ge Pri­vat­an­walt von Trump, Micha­el Cohen, vom Rich­ter Kim­ba Wood betreut wur­de. Kubal bemerk­te dann, dass Wood die Hoch­zeit von Geor­ge Sor­os im Jahr 2013 gelei­tet habe und dass die Spre­che­rin des Hau­ses, Nan­cy Pelo­si, anwe­send gewe­sen war. "Mit­ten in all dem, im süd­li­chen Bezirk, wo die­se Hexen 247 Zau­ber bewir­ken, fin­den wir das Ter­ri­to­ri­um von Alex­an­dria Oca­sio-Cor­tez “, füg­te Kubal hin­zu. Ihr Bezirk ist im Zen­trum all des­sen, was los ist." 

Wir schrei­ben das Jahr 2019.
Angeb­lich ist ja Ame­ri­ka das fort­schritt­lich­ste, größ­te und am wei­te­sten ent­wickel­te Land auf die­sem Pla­ne­ten - das scheint bei man­chen der dor­ti­gen Bewoh­ner noch nicht ange­kom­men zu sein, denn sie leben noch in der Gedan­ken­welt des 17. Jahrhunderts.

bookmark_borderSo dumm, dass ihn die Mäuse beißen ...!

Man kann es kaum glau­ben, aber es gibt Men­schen, die die Mess­lat­te immer noch tie­fer legen. Kaum dach­te man "Düm­mer geht nim­mer!" - da wird man von einem neu­en Fall überzeugt:
Es geht noch 'was!

Der jüng­ste Fall kommt (O Wun­der!) wie­der aus U.S.A., wo ein Mode­ra­tor des Sen­ders "FOX" [rechts­la­sti­ger TV Kanal für ein meist unbe­darf­tes Unter­schich­ten­pu­bli­kum] offen­bar­te, er habe sich in den letz­ten zehn Jah­ren nicht mehr die Hän­de gewa­schen, weil - hal­ten sie sich fest - er kei­ne Bak­te­ri­en sehen kön­ne* und daher nicht glau­be, dass es sie über­haupt gibt.

Klei­ne Kin­der den­ken auch, dass man sie nicht sieht wenn sie sich die Augen zuhal­ten. Bis sie zu ver­ste­hen ler­nen, dass man so nicht 'ver­schwin­det'. Ein Fern­seh­mo­de­ra­tor, der auf einer noch unter Klein­kind­ebe­ne ange­sie­del­ten Ent­wick­lungs­stu­fe denkt.

* Cita­ti­on: Germs are not a real thing. I can’t see them; the­r­e­fo­re, they’re not real.

bookmark_borderRentengerechtigkeit

Der Herr Lind­ner, aus­ge­rech­net der, bei des­sen Reden mir immer ganz blü­merant wird ob des Neu­sprech-Jar­gons, [Update 18.31] sagt was ich den­ke [Link mitt­ler­wei­le nicht mehr pas­send, da hat der Mer­kur etwas ver­scho­ben. Es geht um die soge­nann­te *Basis­ren­te* der FDP die dort → Basis­ren­te zu fin­den ist]:
Wer ein­ge­zahlt hat soll auch aus­ge­zahlt bekom­men - eine ein­fa­che mathe­ma­ti­sche Glei­chung, zumal sowie­so schon durch die "Ren­ten­for­mel" dafür gesorgt wird, dass es eine Ein­engung des Ren­ten­be­tra­ges nach oben und unten gibt, die jetzt schon eine Unge­rech­tig­keit gegen­über denen bedeu­tet, die an der Ober­gren­ze ein­ge­zahlt haben. 

Ein­fach ausgedrückt:

Wer viel ein­ge­zahlt hat wird durch die Berech­nung nach unten gedrückt und bekommt pro­por­tio­nal zu wenig, wäh­rend Ein­zah­ler im unte­ren Bereich über­pro­por­tio­nal begün­stigt und so ange­ho­ben wer­den. Das noch­mals zu stei­gern bedeu­tet die Unge­rech­tig­keit der Ren­ten­be­zü­ge noch wei­ter zu steigern.

Bei denen, die stu­diert haben kommt noch eine Kür­zung dazu:r°°e
"Frue*er"™ wur­de die Stu­di­en­zeit bis zur Län­ge der so genann­ten "Regel­stu­di­en­zeit" in die Ren­ten­be­rech­nung ein­be­zo­gen, seit der Regie­rung Schrö­der rech­net nur noch eine *Rumpf­stu­di­en­zeit* von zwei Jah­ren. Das ist gleich­be­deu­tend mir einer Ren­ten­kür­zung für all jene, die an der Höchst­gren­ze ein­ge­zahlt haben. Und wel­cher Name steht hin­ter dem jüng­sten Ver­such für alle, die stu­diert haben, noch wei­ter zu kür­zen? Frau Nah­les, SPD, wer sonst! Wen wun­dert es da noch, dass die SPD im stei­len Sink­flug ist.

Die ein­zig gang­ba­re Form einer Reform zu Bes­ser­stel­lung der unte­ren Ren­ten ist:
Eine pro­por­tio­na­le Anhe­bung aller Ren­ten, auch der Bestands­ren­ten um einen sol­chen Betrag X, dass auf der unter­sten Stu­fe mehr gezahlt wird als der Grund­si­che­rung entspricht.

Alles ande­re wäre ein wei­te­rer Betrug an den Ein­zah­lern, die sich auf das Ver­spre­chen der diver­sen Mini­ster ver­las­sen haben, ihre Ren­te sei sicher und ange­mes­sen dem, was sie gelei­stet & ein­ge­zahlt haben. Es gibt schon Berech­nun­gen der FDP dazu, wie eine *gerech­te Ren­te* erreicht wer­den könn­te - und ich muss sagen, dass mir die­se Vari­an­te sehr viel bes­ser gefällt und weni­ger kom­pli­ziert ist als die von Heil.

Es heißt immer von Poli­ti­ker­sei­te: "Es darf nicht sein, die schrump­fen­de Zahl von Jün­ge­ren mit immer höhe­ren Ren­ten­zah­lun­gen an älte­re zu bela­sten!" Sicher ist das rich­tig, aber woher soll dann das Geld kom­men? Aus Steu­ern, selbst­ver­ständ­lich. Da müs­sen sich die Par­tei­en ein­fach nur ent­schlie­ßen den obe­ren Steu­er­satz für Ver­dien­ste von - sagen wir - mehr als 12 Mil­lio­nen im Jahr wei­ter nach oben, auf 60 oder 70% zu schie­ben - und *null Kom­ma nichts* ist das Geld dafür in den öffent­li­chen Kas­sen .... und wenn das noch nicht reicht, dann sind da noch die Steu­er­ver­mei­der, die gro­ßen, inter­na­tio­na­len Ver­die­ner - da wäre bestimmt ein noch höhe­rer Betrag denk­bar. Wenn man nur woll­te. Kürz­lich las ich das fol­gen­de Zitat dazu:

Die Auf­ga­be eines Berufs­po­li­ti­kers in der markt­kon­for­men Demo­kra­tie ist die Durch­set­zung von Indu­strie­in­ter­es­sen, bei Bedarf auch gegen den Bür­ger. Dazu muss er das The­ma weder ver­ste­hen noch wei­ter­ge­hend ken­nen, die Vor­la­ge bekommt er genau­so zuge­lie­fert wie die PR.
Igno­rance is a choice.
Nur: war­um wer­den sol­che Leu­te und Par­tei­en von so vie­len gewählt?

.... und wenn auch das Besteu­ern der obe­ren 2-5% der Super­rei­chen immer noch nicht aus­reicht um die Ren­ten auf­zu­stocken, dann sind da noch die 19 Mil­li­ar­den [19.000.000.000,- €uro], die jähr­lich (!) an die Kir­chen *ver­teilt* wer­den (um bei­spiels­wei­se die Bischö­fe pro Kopf mit einem Ein­kom­men von mehr als 12.000,- €uro monat­lich aus­zu­stat­ten) - und das vor dem Hin­ter­grund eines jähr­li­chen Schwun­des der Kir­chen­mit­glie­der um rund 10.000 Personen.

bookmark_borderNeu definiert: "Sozial" in "Soziale Medien"
oder: "Wer nichts zu verbergen hat ...!"

New York Insu­r­ers Can Eva­lua­te Your Social Media Use — If They Can Pro­ve Why It’s Needed
New gui­dance applies to com­pa­nies ope­ra­ting in New York, but indu­stry con­sul­tants say it could have an impact bey­ond the state’s borders

New York’s top finan­cial regu­la­tor is going to allow life insu­r­ers to use data from social media and other non­tra­di­tio­nal sources when set­ting pre­mi­um rates, though the insu­r­ers will have to pro­ve the infor­ma­ti­on doesn’t unf­air­ly dis­cri­mi­na­te against cer­tain customers.

[Quel­le]


[Bild: screen­shot von twitter]


Was sich da anbahnt ist durch­aus ver­stö­rend - denn es wird mit dem *abgrei­fen* der Daten aus (den soge­nann­ten) sozia­len Medi­en nicht enden. Genau genom­men wird es wahr­schein­lich wei­ter gehen, denn ich bin über­zeugt, dass die­ser Vor­stoß einer Lebens­ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft bedeutet:
Vie­le ande­re Gesell­schaf­ten benut­zen schon die­se Daten ille­gal um ihre vor­han­de­nen und neue Kun­den nach Risi­ko zu bewerten.

Der Man­gel liegt wie immer in der Träg­heit der Regu­la­ti­ons­be­hör­den. Die sind (erfah­rungs­ge­mäß meist) unter­be­setzt, falsch oder unzu­rei­chend infor­miert, schlech­ter bezahlt und daher ohne Spitzenpersonal.

Nun ja, höre ich sagen, das ist in U.S.A., bei uns herr­schen ja viel stren­ge­re Daten­si­cher­heits­be­stim­mun­gen. Wirk­lich? Viel­leicht auf dem Papier. Wer­den sich Gesell­schaf­ten dar­an hal­ten? Ich den­ke: Nein.

Was vor die­sem Hin­ter­grund drän­gen­der ist als je zuvor:
Ein Schutz für *whist­le­b­lower*, denn nur wenn das lea­k­en von der­glei­chen Ver­stö­ßen straf­frei gestellt wird ist damit zu rech­nen, dass es zu unser aller Wohl passiert.

bookmark_borderGemobbt und ausgegrenzt

Unter­lip­pe gepierct, Ring durch die Nasen­schei­de­wand - und die jun­ge Frau von ca. 20 Jah­ren fühlt sich sogar von vie­len Alters­ge­nos­sen gemobbt und "aus­ge­grenzt".

Kein Wun­der.

Muss man mit die­ser jun­gen Men­schin nicht erst Mal über "schlech­ten Geschmack" spre­chen bevor man auf die Psy­che und ent­stan­de­ne Ableh­nungs­äng­ste sowie ein Gefühl der Iso­la­ti­on eingeht? 

Was "Frue*er"™ schon ein Pro­blem war ist es - trotz aller gegen­tei­li­gen Beteue­run­gen - immer noch:
Wer sich der­art *schmückt* muss mit hef­ti­gen Reak­tio­nen sei­ner Umge­bung rechnen.

Mein Tip:
Weg mit dem bil­li­gen (oder teu­ren) Tand aus dem "Sicht­be­reich" ....
und schon klappt es bes­ser mit der sozia­len Interakton.

bookmark_borderWenn Szenen aus "Der Pate" plötzlich drohen ganz real zu werden ....

.... und man sich fragt was schlim­mer ist, Fik­ti­on oder Wirk­lich­keit: Neue Dimen­si­on des geflü­gel­ten Wor­tes "Im Land der unbe­grenz­ten Mög­lich­kei­ten" - wenn der amtie­ren­de Prä­si­dent einem Zeu­gen nach Mafia-Boss-Manier droht ...!

______________________________________________________________________________ 

A fami­li­ar sym­bol — and this time, it’s no joke and not much of an exag­ge­ra­ti­on. Per­haps none.
[(Bloom­berg) — Micha­el Cohen, Pre­si­dent Donald Trump’s for­mer lawy­er and fixer, has post­po­ned his testim­o­ny to Con­gress citing con­cerns for his family’s safe­ty.]

Über­set­zung
Ein bekann­tes Sym­bol - und dies­mal ist es kein Witz und nicht beson­ders über­trie­ben. Viel­leicht über­haupt nicht.
[(Bloom­berg) - Micha­el Cohen, ehe­ma­li­ger Anwalt und 'Erle­di­ger' [Fixer] von Prä­si­dent Donald Trump, ver­schob sei­ne Aus­sa­ge vor dem Kon­gress und äußer­te Beden­ken hin­sicht­lich der Sicher­heit sei­ner Familie.]

bookmark_borderIn eigener Sache
*update* [19.01.2019]

Hal­lo & guten Abend,

durch eine klei­ne Ände­rung (Löschen von Schrif­ten) ist gestern eine Stö­rung am Betriebs­sy­stem des Lap­tops auf­ge­tre­ten. Wie es "Mur­phy" will fiel das fast zeit­gleich zusam­men mit dem Aus­fall unse­res WLAN (Rou­ter / dsl / Voda­fone). Die­se WLAN Stö­rung hält an, die Ver­bin­dung läuft über LAN-Kabel.
Der neue Rou­ter wird am Sonn­abend am 22.01.19 (Diens­tag) gelie­fert und bis dahin ist hof­fent­lich auch das Betriebs­sy­stem wie­der restau­riert .... bis dem­nächst also!

Beim Betriebs­sy­stem gibt es wei­ter rei­chen­de Pro­ble­me, das wird noch dauern.

bookmark_borderEhrlich sein & trotzdem irreleiten - geht das?

Wir haben nicht ver­spro­chen, dass die Mehr­hei­ten die Aus­wahl erge­ben wer­den und wir haben in der Tat betont, dass wir Redak­teu­re sind, die um Hand­lungs­emp­feh­lung bit­ten, nicht Kell­ner, die Bestel­lun­gen ent­ge­gen neh­men.
__________________________________________________________________________________

We didn’t pro­mi­se that num­bers would make the choices and, in fact, were careful to empha­si­ze that we were edi­tors loo­king for gui­dance, not wai­ters taking orders.
[Quel­le]
__________________________________________________________________________________

Vor ein paar Tagen habe ich die oben zitier­ten Zei­len gele­sen und mir gedacht: Wozu denn dann eine Umfra­ge, wenn die Ver­ant­wort­li­chen am Ende doch das machen was sie selbst für rich­tig halten?

Als ich dann ein wenig län­ger dar­über nach­ge­dacht habe kamen mir eini­ge Bei­spie­le in den Sinn wo wir - in ganz ande­rem Zusam­men­hang - mit genau die­ser Metho­de für dumm ver­kauft wer­den. Wo uns also vor­ge­gau­kelt wird wir könnten 

*uns ein­brin­gen*,
*mit entscheiden*,
*etwas bewegen*,

und wie sonst all die­se Sprach­hül­sen lau­ten. Alle­samt sagen sie zwar etwas Posi­ti­ves, sind jedoch zugleich der Beweis dafür, dass, wer auch immer eine sol­che Befra­gung ver­an­stal­tet, die Ein­sen­dun­gen ledig­lich als Ali­bi haben will, um sagen zu kön­nen: "Wir haben den Betrof­fe­nen Gele­gen­heit gege­ben sich mit dem The­ma zu befas­sen und uns dazu eine Rück­mel­dung zu geben." - So oder ähn­lich lau­ten doch stets die Beteue­run­gen, die lästi­ge Fra­gen nach der Betei­li­gung, der Ein­bin­dung der Betrof­fe­nen abbü­geln sollen.

Wir soll­ten uns für das neue Jahr vor­neh­men bei sol­chen Gele­gen­hei­ten die Betref­fen­den nicht unge­scho­ren davon­kom­men zu las­sen, son­dern ihnen deut­lich machen, dass sie mit die­ser stump­fen Rhe­to­rik­schlei­fe nicht punk­ten kön­nen. Manch­mal sind sie ein­fach nur zu *betriebs­blind* um zu erken­nen, was sie da eigent­lich tun.